Datenschutz, Mediengesetz und Extremsport – das sind die Tech-News im Februar

Datenschutz, Mediengesetz und Extremsport – das sind die Tech-News im Februar

Michaela Gramolla

Michaela Gramolla

Während uns inzwischen die Sonne den andauernden Lockdown etwas versüßt, hatte der Februar auch seine eisigen Tage. Wir blicken zurück auf einen Monat mit historischen Temperatursprüngen, neuen Gadgets für Extremsportler, Diskussionen rund um den Datenschutz und blockierten Nachrichtendienste.

Neuerscheinung für den Extremsportler

Einer meiner Neujahrsvorsätze besteht (mal wieder) darin, mehr Sport zu treiben. Denn besonders im Homeoffice kommt Bewegung schnell zu kurz. Der Weg von Bett über Bad und Küche an den Schreibtisch ist eben einfach nicht lang. Vor lauter Motivation habe ich mich dieses Jahr direkt für einen Halbmarathon angemeldet. Damit bin ich nicht die einzige: Der Laufsport hat im vergangenen Jahr viele Menschen begeistert und diese Entwicklung verfolgen auch die Tech-Unternehmen. So hat Garmin im Februar seine Smartwatch Enduro auf den Markt gebracht. Das neue Modell kann bis zu 70 Stunden lang GPS und Herzfrequenz aufzeichnen, das sind fast 3 volle Tage. Somit ist die Uhr die optimale Wahl für alle Ultramarathon-Läufer und Trailrunner. Über eine Solarladelinse hält der Akku bei Sonneneinstrahlung sogar noch länger durch. Hoffentlich bin ich dann doch schneller im Ziel.

Auch Facebook scheint an der Entwicklung einer Smartwatch zu arbeiten. Schon jetzt werden Bedenken zum Datenschutz geäußert. Mehr dazu auf golem.de.

Facebook und die Liebe unserer Daten

Die Facebook-Tochter WhatsApp hat es mit den neuen und umstrittenen Nutzungsbedingungen schon in unsere Januar-Nachrichten geschafft. Ursprünglich geplant für den 8. Februar, hat WhatsApp die Deadline des „Zwangsupdates“ nun auf den 15. Mai verschoben. Ab dann werden alle Daten des Messenger-Dienstes auch mit dem Konzern Facebook geteilt. Wer bis dahin nicht zustimmt, erhält für kurze Zeit weiterhin Nachrichten kann diese aber weder lesen noch beantworten, so t3n. Auf Netzwelt findet ihr eine Übersicht alternativer Messenger.

Keine News für Down Under

Der Streit zwischen Australien und Facebook ist im Februar eskaliert. Hintergrund ist ein neues Mediengesetz in Australien, das Facebook und Google dazu verpflichten soll, lokale Medien zu bezahlen, wenn deren Inhalte verbreitet werden. So sollen die Werbeeinnahmen der Tech-Riesen gerechter verteilt werden. Doch Facebook sperrte kurzerhand die Seiten aller Medienhäuser in Australien – darin eingeschlossen die Seiten wichtiger Behörden. Auch konnten die Nutzer der Social-Media-Plattform in dieser Zeit weder nationale noch internationale journalistische Inhalte teilen. Die ZEIT berichtet. Für Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), zeigte der Social-Media-Konzern mit dieser Aktion sein wahres Gesicht, Meinungs- und Pressefreiheit seien egal.

Mit der Verabschiedung des Gesetzes scheint auch der Streit beigelegt. Facebook hat sich dem Mediengesetzt gebeugt und Vereinbarungen mit einigen Unternehmen abgeschlossen. Auch uns steht eine Reform der EU-Richtlinie zum Urheberrecht bevor. Weitere Informationen dazu findet ihr auf heise.

Alles nur Hype?

Im Januar startete Clubhouse mit einem Medienaufruhr der Extraklasse. Die Social-Audio-App erreichte im Februar 10 Millionen Downloads. Doch auch hier scheint Datenschutz nicht im Vordergrund zu stehen. Verschiedene Verstöße und unerkannte Mitschnitte sorgten für Aufregung (ComputerBild). Doch ist der Hype damit vorbei? Das wird sich zeigen.

Wer noch auf seine Einladung wartet oder schlicht kein iPhone hat, findet hier alternative Apps mit ähnlichen Funktionen. Dem Medienrummel um Clubhouse können sie jedoch lange nicht das Wasser reichen.

Ich bin gespannt, was der März zu bieten hat. Ihr wollt mehr Nachrichten aus der Kommunikations- und Technologiebranche? Folgt uns auf LinkedIn und bleibt auf dem Laufendem.

Share this story:

Read more from the blog

News

Weniger Performance Marketing, mehr Marke und PR - Das neue Airbnb Marketing

Airbnb konnte mit seiner touristischen Buchungsplattform während der Pandemie kaum noch Umsatz machen. Es hat daher seine Performance-Marketing-Aktivitäten um mehr als 50 % zurückgefahren. Brian Chesky, der Co-Founder und CEO von Airbnb, sagte nun, dass die jährlichen Ausgaben für Marketingmaßnahmen wohl „niemals“ mehr das Niveau von vor der Pandemie erreichen werden. Damit läutet er eine neue Marketing-Ära für AirBnB ein. Ist diese auch für weniger bekannte Marken geeignet? ...Weiterlesen

Charlotte Stoel
Charlotte Stoel
Judith Hente

Die Nachrichten im März

Während uns inzwischen die Sonne den andauernden Lockdown etwas versüßt, hatte der Februar auch seine eisigen Tage. Wir blicken zurück auf einen Monat mit historischen Temperatursprüngen, neuen Gadgets für Extremsportler, Diskussionen rund um den Datenschutz und blockierten Nachrichtendienste. Neuerscheinung für den Extremsportler Einer meiner Neujahrsvorsätze besteht (mal wieder) darin, mehr Sport zu treiben. Denn besonders […] ...Weiterlesen

Judith Hente
Judith Hente
Kommunikationstrends 2021
Marco Dautel

Kommunikationstrends 2021: Journalismus, Unternehmenskommunikation und Kommunikationstechnologien

Die Pandemie hat die Kommunikation 2020 erheblich geprägt und wird das auch 2021 tun. Aber wie? Vom Journalismus über Unternehmenskommunikation bis zur Kommunikationstechnologie, die Kommunikationstrends 2021. ...Weiterlesen

Marco Dautel
Marco Dautel

Add a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ist es an der Zeit, Ihre Reputation zu formen?

Wir arbeiten aus London, Paris und München und sind Teil eines weltweiten Netzwerks ähnlich denkender Partneragenturen.

Kontaktieren sie uns

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie Meinungsartikel von unserem Führungsteam, interessante Branchennachrichten und hilfreiche Guides, um Ihre Kommunikation zu verbessern.

Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Für weitere Details, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung